Brennnessel ( Urtica dioica )

Wer kennst sie nicht: die Brennnessel. Jeder von uns hat mindestens einmal im Leben schon mal die schmerzhafte Bekanntschaft der Brennnessel gemacht. Sie wird gerne als unerwünschtes Unkraut vernichtet, wo es nur geht. Dabei ist sie eine der stärksten Heilpflanzen, die wir kennen! Sie ist von der Wurzel, über Stengel und Blätter bis zur Blüte heilkräftig. Sie ist blutreinigend und gleichzeitig blutbildend.
Sie gehört zu den Nesselgewächsen. Der stark verästelte, gelbe Wurzelstock treibt einen hohen, vierkantigen Stengel, aus dem längliche, gezackte Blätter mit Brennhaaren wachsen. Die Große Brennnessel kann bis zu 150 cm hoch werden.
Man findet die Brennnessel an Mauern, Hecken, Zäunen, im dichten Gebüsch, auf Schutthalden und am Wegesrand und wenn Sie sie lassen, sogar in Ihrem Garten. Sie blüht von Juli bis September. Es gibt sie getrocknet in jeder Apotheke. Wenn Sie sie frisch sammeln möchten, achten Sie darauf, dass die Pflanze sauber und trocken ist. Wächst sie am Rand von befahrenen Straßen oder an Wegen, die viel zum „Gassi gehen“ benutzt werden, lassen Sie lieber die Finger davon und suchen sie sich eine einsame Stelle weitab von befahrenen Straßen.

Die Brennnessel als Tee verabreicht hilft bei:
-Nieren- und Harngrießbildung
-Nierenerkrankungen
-Erkrankungen und Entzündungen der Harnwege
-Leber- und Gallenleiden
-Milzerkrankungen
-Magenverschleimung
-Magenkrämpfe und –geschwüre
-Ermüdungs- und Erschöpfungszustände
-Wassersucht
-Bleichsucht
-Blutarmut
-Anämie
-Allergien
-Anfälligkeit für Erkältungen
-Gicht
-Rheumatismus