Spaghetti Bolognese

Nein, das ist kein Abnehm-Rezept! Jeder hat doch mal solche Tage, da fühlt man sich richtig schlapp und ausgebrannt und hat dazu auch noch einen holzfällermäßigen Hunger. Anstatt lustlos auf einer rohen Karotte rum zu kauen, kann man sich dann doch lieber mal was richtig leckeres kochen. Eine deftige Bolognese-Soße mit Spaghetti bringt einen garantiert wieder auf die Beine:

Zutaten:

Spaghetti
400-500 g Hackfleisch (halb Rind, halb Schwein)
drei Tomaten
zwei große Möhren
eine Zwiebel
zwei Packungen passierte Tomaten á 400ml
Sahne
Salz
Pfeffer
Zucker
Olivenöl
eventuell einen Gemüse-Brühwürfel

Auf Tomatensoßen liegt unser ganzes Augenmerk und sie müssen immer mit sehr viel Liebe und Geduld gekocht werden. Deswegen ist es auch gar nicht schlimm, wenn wir diesmal nicht, aus Zeitspargründen erst das Wasser für die Spaghetti aufsetzen sondern zuerst mit der Soße beginnen:
Wir fangen mit dem Hackfleisch an. Wer kein Schwein essen möchte, kann natürlich auch reines Rinderhack verwenden. Das ist dann zwar etwas trockener, fällt aber in einer Soße kaum auf. Bei Hackfleisch muss man immer vorsichtig sein. Am besten noch am selben Tag verwenden, an dem man es gekauft hat oder sofort einfrieren. Auf keinen Fall Tage lang im Kühlschrank liegen lassen. Viel zu gefährlich, wegen der Keime, die sich da bilden können.
Das Hackfleisch wird separat zubereitet. In einer Pfanne mit einem Klecks Olivenöl wird es sehr heiß gebraten, bis es braun und etwas knusprig ist. Falls eingefrorenes Hack verwendet wird und es Wasser zieht, das Wasser besser abschöpfen und entsorgen. So wird das Fleisch schneller gar und man verhindert Bauchschmerzen. Niemals halbrohes Hack weiterverarbeiten!
Während das Hackfleisch in der Pfanne vor sich hin brutzelt, geben wir in einen großen Topf einen großzügigen Schluck Olivenöl und lassen es auf mittlerer Flamme heiß werden. Dann werden nacheinander Zwiebeln, Möhren und Tomaten in Würfel geschnitten und im Topf langsam gegart. Mit Salz und Pfeffer würzen. Wenn das Hack soweit ist, zu den anderen Zutaten in den Topf geben und nochmal etwas würzen. Dazu gibt man dann die passierten Tomaten. Alles gut durchrühren und mit einer Prise Zucker abschmecken. Wem die Kreation jetzt immer noch nicht würzig genug ist, kann mit einem Gemüse-Brühwürfel nachhelfen. … muß aber nicht sein.
Jetzt stellen wir die Flamme auf ganz klein und lassen die Soße ein bißchen einkochen. Immer wieder umrühren, damit sie nicht anbrennt. In der Zwischenzeit wird das Nudelwasser aufgesetzt und mit ein wenig Salz und Öl zum Kochen gebracht. Nudeln, wie auf der Packung angegeben, kochen und abschütten, wenn sie soweit sind. Um der eingekochten Soße jetzt noch den letzten Kick und die richtige Farbe zu verleihen, geben wir einen dicken Klecks Sahne dazu und rühren noch einmal alles gut durch.
Nudeln und Soße auf einem tiefen Teller anrichten, Tür abschließen, Handy aus und guten Hunger!

Bookmark the permalink.

Comments are closed.